Cornelius Obonya & Die Österreichischen Salonisten

20. Jänner 2017

Bericht über Veranstaltung

Gedichte und Skurrilitäten von Robert Gernhardt, rezitiert von Schauspieler Cornelius Obonya, dem „Salzburger Jedermann“ der letzten Spielsaisonen. Dazu feine und energiegeladene europäischer Salonmusik von Erik Satie, Harald Saeverud, Kurt Weill, Sergej Prokofieff, Alexander Novikov, Alexander N. Skrjabin, Alain Romans, Nino Rota, Marti Innanen, Henry Theel.

Robert Gernhardt gilt als einer der wichtigsten zeitgenössischen Dichter deutscher Sprache, dessen Werk mit Nonsens-Versen und humoristischen Formen begann und sich zu einer vielseitigen Lyrik weiterentwickelte.

Cornelius Obonya lernte u.a. bei Kabarettist Gerhard Bronner und arbeitete viele Jahre an der Schaubühne Berlin und am Burgtheater Wien.

Die österreichischen Salonisten sind allesamt Musikpädagogen, Kammer- und Orchestermusiker und widmen sich der sogenannten Salonmusik, wie man sie früher in den feinen Kaffeehäusern und Tanzsalons hören konnte: Tangos & Milongas, Czardas und Paso dobles, Balkanmusik, Walzer, Musette, Filmmusik, Latin Jazz und alte Schlager.

Peter Gillmayr  1.Violine

Kathrin Lenzenweger  2.Violine

Judith Bik  Violoncello

Roland Wiesinger  Kontrabass

Peppone Ortner  Klarinette/Saxophon

Wieland Nordmeyer  Klavier